Schwingkreis aus MW-Retro-Radio-Bausatz

Trotz der fortschreitenden Abschaltung von Mittelwellensendern wird von Conrad auch im Jahr 2014 noch ein MW Retro-Radio-Bausatz angeboten. In den Abendstunden sind tatsächlich manchmal europäische Stationen zu empfangen. Für eigene Radio-Experimente (z.B. Detektor- oder Röhrenschaltungen) kann man den Bausatz nutzen, um die nötigen Elemente für den Schwingkreis zu gewinnen. Entsprechende Empfängerschaltungen sind beispielsweise in [1] zu finden.

Literatur

  1. K. Röbenack: Radiobasteln mit Elektronenröhren - Detektorempfänger und Audionschaltungen. (ISBN: 978-3-8440-1864-6)
    Shaker Verlag, Aachen, Mai 2013. [mehr]

Schwingkreiselemente

Zum Ferritstab liegt eine bereits gewickelte Spule bei. Die Spule verfügt über 80 Windungen mit einer Anzapfung nach 20 Windungen.

Mit einem Multimeter wurden für die Wicklungen die Induktivitäten gemessen. Für jedes Messergebnis wurde die Induktivitätskonstante AL bestimmt.

Windungszahl Induktivität in µH Induktivitätskonstante AL in nH/N2
20 26 65
60 225 62,5
80 384 60

 

 

 

 

 

 

 

Der Foliendrehkonsator hat zwei Plattenpakete (zusätzlich mit Trimmern), bei denen die Maximalkapazität mit jeweils 265 pF angegeben ist. Nach der Thomsonsche Schwingungsgleichung \[ f=\frac{1}{2\pi\sqrt{LC}} \]erhält man damit die untere Empfangsfrequenz von fast genau 500 kHz.

Bilder zum MW-Retro-Radio-Bausatz