KW- und UKW-Konverter für Mittelwellen-Radiobausätze

Auch nach der Abschaltung der letzten deutschen Mittelwellensender mit Jahreswechsel 2015/2016 sind nach wie vor verschiedene Bausätze für MW-Radios im Handel. Diese Bausätze basieren in der Regel auf dem AM-Empfangsschaltkreis TA7642, der weder für KW- noch für UKW-Empfang ausgelegt ist. Im u.g. Beitrag wird gezeigt, wie man derartige MW-Radios zu einem KW- bzw. UKW-Radio erweitern kann.

Literatur:

  • K. Röbenack: KW- und UKW-Konverter für Mittelwellen-Radiobausätze.
    Funkamateur 1/2016, S. 38-39.

KW-Konverter

Im KW-Bereich sind viele internationale Sendestationen aktiv. Von besonderem Interesse dürfte dabei das 49m-Band, das auch Euroband genannt wird, sein. Dieses Band liegt im Frequenzbereich von 5,9 bis 6,2 MHz. Mischt man diesen Bereich mit einer Oszillatorfrequenz von ca. 4,9 MHz, so erhält man Mischprodukte mit ca. 1,0 bis 1,2 MHz, also im MW-Bereich.

Aufbau:

UKW-Konverter

Beim UKW-Konverter wird zunächst mit einem CMOS-TTL-Schaltkreis ein 4,9152 MHz Rechtecksignal erzeugt. Die 18. bis 22. Harmonischen dieser Grundfrequenz liegen im UKW-Rundfunkbereich und werden ein additiven Mischstufe zugeführt. Die Demodulation des frequenzmodulierten Signals erfolgt über eine Flanken-Demodulation, d.h. mit einem leicht verstimmten Schwingkreis und einem AM-Demudulator.

Aufbau: