Komplementärblinker mit Glühlämpchen

Vor vielen Jahren hatte ich eine komplementäre Blinkschaltung aus dem Elektronikbastelbauch von Hagen Jakubaschk [1] nachgebaut. In Verbindung mit einem Helligkeitssensor funktionierte die Schaltung mit einer einzigen Flachbatterie über mehrere Wochen. Die kürzlich im  Funkamateur erschienen Beiträge [2,3] nutzte ich als Gelegenheit, die Schaltung mit heute verfügbaren Transistoren nachzubauen. Dabei entschied ich mit für die Standardtypen BC547 und BC557. Die damals eingesetzte Glühlampe für 3,8V und 0,07A ist nach wie vor noch verfügbar.

Literatur

  1. H. Jakubasch: Das große Elektronikbastelbuch. Deutscher Militärverlag, 3. Auflage, 1968, Abschnitt 3.7.4.2.
  2. P. von Bechen: Hagen Jakubaschk? ein verkanntes Genie? Funkamateur 5/2014, S. 494-496.
  3. K. Sanders: Historische Schaltungssammlung modernisiert für Anfänger. Funkamateur 5/2014, S. 514-517.

Interne Links

Schaltung

Aufbau (gesteckt)

Aufbau (gelötet)

Qucs-Simulation

In der nachfolgend dargestellten Schaltung beschreibt der Widerstand R5 das elektrische Verhalten der Glühlampe: 3,8V/0,07A ≈54Ω.

Die Simlation mit Qucs erweis sich als sehr schwierig. Die Modelle für die Transistoren BC547 und BC557 verursachten Warnungen hinsichtlich physikalisch nicht sinnvoller Parameter. Die transiente Simulation brach oft an den Umschaltstellen ab. Die Verwendungdes generischen PNP-Transistors zusammen mit dem BC547-Modell ermöglichte (in Verbindung mit einigen speziellen parametereinstellungen) eine längere Simulation im Sekundenbereich. Der dargestellte Zeitverlauf zeigt die Spannung an der Glühlampe.